10.8 C
Hamburg
Samstag, 2 März 2024
More
    StartPeopleÜber die „Schönheit der Freiheit“

    Über die „Schönheit der Freiheit“

    -

    Die deutsch-iranische Künstlerin Elnaz Jafari ist eine Wandlerin zwischen den Welten: in Teheran geboren und in Hamburg, London und Dubai zu Hause, studierte Juristin und mit vollem Herzen Malerin, eine lebenslustige, polyglotte Frau und zugleich nachdenklich angesichts der Geschehnisse im Iran. Am 24. März ab 19:30 Uhr feiert sie auf Kampnagel mit prominenten Gästen aus Kultur und Politik die „Schönheit der Freiheit“, einen Kulturevent mit Ausstellung ihrer Kunst sowie Tanz und Gesang befreundeter Künstler. 

    Der Anlass ist fröhlich und zugleich traurig wie Elnaz Jafari erläutert: „Das persische Neujahrsfest wird an den letzten zehn Tagen im März ausgiebig mit Freunden und Familie zelebriert. Doch die Zustände im Iran lassen kaum Raum für unbeschwerte Feste und die Sorge um Verwandte und Freunde in der alten Heimat bekümmert uns Exilperser.“ Umso wichtiger ist es der Malerin, mit ihrer Kunst ein Zeichen der Hoffnung zu setzen, die Schönheit der Freiheit zu feiern und auch praktische Unterstützung zu leisten. So gehen die Erlöse aus der Auktion eines eigens geschaffenen Werkes an die Organisation „HÁWAR.help“, die sich für freie Entfaltung aller Menschen unabhängig von Herkunft, Glaube, Geschlecht oder Lebensweise einsetzt und ganz besonders die Frauenbewegung im Iran unterstützt. Die Künstlerin freut sich auf die Begegnung und den Austausch mit bekannten Wegbegleitern und interessierten Hamburgerinnen und Hamburgern – Anmeldung zum Kulturevent die „Schönheit der Freiheit“ über ihre Webseite www.jafari-official.com/

    „Je trauriger oder emotionsreicher mein Gemüt, desto bunter meine Leinwand”, sagt Elnaz Jafari. Alle Fotos: © Kristin Dose

    Die Frage der Identität und der Zugehörigkeit und die Widersprüche, denen sich Elnaz Jafari (40) von klein auf als Exilperserin in Deutschland stellen musste, sind heute die elementaren Themen ihrer Kunst und ihres Lebens. Im Schaffensprozess lässt die Künstlerin dem Naturgesetz der Gravitation mit Farben ihren freien Lauf, dem Weg der Farben gibt sie Form und Symbolkraft. Während es in ihrer juristischen Ausbildung darum ging, methodisch Probleme mit einer kodifizierten Lösung zu lösen, bestreitet sie die Herausforderung der weißen Leinwand mit Farbe und wählt als Methode das Gefühl. „Je trauriger oder emotionsreicher mein Gemüt, desto bunter meine Leinwand, also meine Lösung für das Problem“, beschreibt Elnaz Jafari ihren künstlerischen Prozess. So entstehen Kunstwerke mit atemberaubend farbenprächtigen und symbolreichen Sujets, die Elemente der persischen Welt mit westlichen Codices verbinden. Ein wiederkehrendes Symbol in Jafaris Arbeit ist der mythische Vogel Simorgh, der als König der Vögel mit übernatürlichen Kräften und schützender Wirkung gilt. Sie arbeitet nicht nur auf Leinwand, sondern nutzt auch Skulpturen, Teppiche und Seidenstoffe zum Ausdruck. Ihre Werke finden weltweit Anklang, so wird sie im Sommer den Iran auf der Biennale in London vertreten und ist als Künstlerin im Ritz Carlton in Dubai vertreten. Das Wandeln zwischen den Kulturen inspiriert Elnaz Jafari auch in ihrer Arbeit in ihren Ateliers im 25 Hours und in Hamburg am Sandtorkai. Eine Wandlerin zwischen Elbe und Arabischem Golf, zwischen Wind und Wüste und zwischen den Kulturen.