5 C
Hamburg
Montag, 28 November 2022
More
    StartPeopleJulia Stusek gewinnt in Hamburg erstes Match auf der Profi-Tour

    Julia Stusek gewinnt in Hamburg erstes Match auf der Profi-Tour

    -

    Sie gilt als eines der größten Nachwuchstalente im deutschen Tennis: Julia Stusek, 14 Jahre jung, hat beim Hamburg Ladies & Gents Cup ihr erstes Match im Profitennis gewonnen. Zwar profitierte der Teenager in der ersten Runde der Qualifikation zum ITF-World-Tennis-Tour-W60-Event am Sonntag von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer rumänischen Konkurrentin Oana Gavrila (WTA 538) beim Stand von 6-1, 4-1, doch konnte Stusek durchaus in der 58-minütigen Partie ihr Können unter Beweis stellen.

    „Ich bin natürlich sehr glücklich über das Weiterkommen und allen dankbar, die mir geholfen haben hier sein zu können“, erzählt Stusek, die mit einer Wildcard ins Turnier startete, im Anschluss an ihr erfolgreiches Debüt auf dem Pro-Circuit.

    Training mit Martina Hingis

    Die gebürtige Badenerin stammt aus einer Tennisfamilie, hat tschechische Wurzeln und besitzt beste Verbindungen in die Schweiz zur ehemaligen Nummer eins der Weltrangliste, Martina Hingis, und deren Mutter Melanie Molitor. „Meine Eltern spielen beide Tennis und meine Mama war selbst aktiv auf der Tour unterwegs. Melanie ist mein Coach und Martina ist häufig bei meinen Trainings dabei. Das ist eine großartige Sache“, erzählt Stusek, die inzwischen auch in der Eidgenossenschaft wohnhaft ist.

    Triumph beim Juniorenklassiker in Frankreich

    Bei den internationalen Nachwuchsevents in Baden und Leimen konnte die Nummer 177 der Juniorinnenweltrangliste bereits erste Turniererfolge verzeichnen. Vorläufiger Höhepunkt war jedoch ihr Sieg beim „Les Petits As“, dem wohl wichtigsten internationalen Turnier in der Altersstufe U-14, in dessen Siegerliste sich bereits Spielerinnen vom Kaliber einer Kim Clijsters, Bianca Andreescu und Dinara Safina eingetragen haben.  Überhaupt ist sie nach Heike Rusch und Anke Huber erst die dritte Deutsche, die im französischen Tarbes den Titel erringen konnte. „Diese Erfahrung hat mir sehr geholfen, da viele Zuschauer meine Matches verfolgt haben“, sagt Stusek und weiß, dass es in Zukunft auch noch einige mehr sein können, die bei ihren Partien mitfiebern werden.

    Zum heutigen Zeitpunkt stellt jedoch die Vereinbarung von Tennis und Schule vielleicht noch eine der größten Herausforderung dar. Aber auch hier sieht sich der Nachwuchsstar gut aufgestellt. „Ich besuche das Privatgymnasium in Mannheim. Da muss man zweimal die Woche vor Ort sein, der Rest läuft online. Das ist eine tolle Möglichkeit und die Lehrer sind zudem sehr kooperativ.“

    Gefragt nach ihren Zielen, antwortet Stusek: „Wichtig ist es nicht abzuheben, fokussiert zu bleiben und einfach besser zu werden.“ Dies gilt selbstverständlich auch für das Turnier in Hamburg, wo sie am Montag in der zweiten Runde der Qualifikation auf Eszter Meri aus der Slowakei (WTA 610) treffen wird. „Ich werde natürlich weiterhin versuchen mein Bestes zu geben“, freut sich Stusek auf ihre nächste Aufgabe.

    Sperle sorgt für Überraschung, Ejupovic scheidet aus

    In der Herrenkonkurrenz konnte John Sperle (ATP 1612/Pulheim) seine im Rahmen eines im Vorfeld ausgetragenen Pre-Qualifikationsturniers gewonnene Wildcard nutzen, um bereits zwei ATP-Punkte festzumachen. In seinem dritten Auftritt auf der ATP-Challenger-Tour kämpfte der 20-jährige Rheinländer Martin Krumich aus der Tschechischen Republik (ATP 426) nach verlorenem erstem Satz noch mit 3-6, 7-6(6), 6-4 nieder.

    John Sperle (ATP 1612/Pulheim) © Witters Sportfotografie

    Der in der Qualifikation topgesetzte Elmar Ejupovic (ATP 329/Wolfsburg) schied hingegen bereits in der ersten Runde gegen den Syrer Hazem Naw (ATP 605) aus. 4-6, 6-3, 3-6 stand es am Ende aus Sicht des Deutschen.

    Am heutigen Montag werden die jeweiligen Qualifikanten bei den Damen und Herren bestimmt. Das ATP-Challenger-Turnier wird außerdem bereits mit den ersten Matches des Hauptfeldes beginnen. So spielt etwa Rudi Molleker heute am späten Nachmittag gegen den an Nummer 4 gesetzten Schweizer Alexander Ritschard.

    Kostenloser Eintritt an allen Turniertagen

    Der Hamburg Ladies & Gents Cup umfasst ein ATP-Challenger-Turnier der Kategorie 80 für die Männer (Preisgeld: 45.730 Euro) sowie ein ITF-World-Tennis-Tour-W60-Event für die Frauen, das mit 60.000 US-Dollar (umgerechnet rund 61.400 Euro) dotiert ist. Das „Combined Event“ wird insbesondere von der Stadt Hamburg (Active City), der Regionalliga Nord-Ost, der Herrenprofitennisorganisation ATP und dem DTB unterstützt. Der Eintritt für Zuschauer*innen ist an allen Turniertagen kostenlos. Veranstaltungsort ist die Halle des Hamburger Tennis-Verbandes (Bei den Tennisplätzen 77, 22119 Hamburg).

    HIER geht es zum Turnierraster und den Spielplänen.

    Aufmacherfoto: Julia Stusek – die Nummer 177 der Juniorinnenweltrangliste – muss heute schon wieder ran, in der zweiten Runde der Qualifikation gegen Eszter Meri aus der Slowakei. © Witters Sportfotografie



    Vorheriger ArtikelAlte und neue Kunst unter einem Dach
    Nächster ArtikelLust auf Tennis?
    Kai Wehl
    Chefredakteur von Alster und Alstertal Magazin
    [td_block_1 custom_title=“Mesistgelesen“ limit=“4″ f_header_font_transform=“uppercase“ ajax_pagination=“next_prev“ category_id=““ sort=“popular“ offset=“2″]